Über mich

Geboren im März 1977 in Schleswig-Holstein zog es mich nach dem Abitur als Au Pair nach Südafrika.

2000 habe ich meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin in Lübeck abgeschlossen und in einem Therapiezentrum für Schwerst-Schädel-Hirn Verletzte gearbeitet.

2001 ging es ins Rheinland, wo ich bis 2003 in einer Praxis für Physio- & Ergotherapie in Langenfeld und bis 2013 in einer ergotherapeutischen Praxis in Köln als Angestellte gearbeitet habe.

Seit 2013 bin ich als selbständige freie Mitarbeiterin in Köln Ehrenfeld und Umgebung unterwegs.

 

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrungen in der Pädiatrie und Neurologie habe ich mich ständig weiter entwickelt und fortgebildet, um meinen kleinen Patienten und vor allem der gesamten Familie eine optimale Unterstützung bieten zu können.

 

Die "klassischen" ergotherapeutischen Maßnahmen brachten für mich jedoch -gerade bei Verhaltensauffälligkeiten oder Schwierigkeiten in der Schule- immer weniger die passende Lösung. Es wurde nach meinem Geschmack zu viel "um das Kind herum" therapiert und zu wenig die Familie und das Umfeld mit eingebunden.

Zudem dauerten die Therapien teilweise sehr lange und das Kind wurde gerne von einer Therapie zur nächsten geschickt.

 

Der verhaltenstherapeutische Ansatz nach dem IntraActPlus-Konzept hat mir gezeigt, wie sehr wir -also das gesamte Umfeld- das Kind (unbewusst) steuern und uns auch gegenseitig in unserem Verhalten beeinflussen. Da dieses in Sekundenbruchteilen geschieht, bekommt man es bewusst meist gar nicht mit.

Schaut man einmal über die Videoarbeit von außen drauf und versteht, unter anderem durch eine ausführliche Anamnese, die Ursachen, so können bestimmte Muster verändert und aufgelöst. Dem Kind wird so zu einer gesunden Entwicklung verholfen und der gesamten Familie wieder ein glückliches Miteinander verschafft.

 

Dabei helfen mir vor allem die bindungsorientierten Erkenntnisse aus vielen verschiedenen Gebieten der Hirnforschung, Evolution, Pränatalpsychologie, Körperpsychotherapie etc.

Das Verstehen wie wir Menschen wirklich ticken und in manchen Situationen scheinbar "nicht passend" (oder eben doch!) reagieren, macht vieles einfacher und ermöglicht ganz neue Einblicke. Auch unsere Geschichte und nicht verarbeitete Traumata spielen eine große Rolle.

Die Säuglingsarbeit liegt mir ganz besonders am Herzen, da viele spätere Auffälligkeiten schon ganz früh im Säuglingsalter verhindert und so den Familien jahrelange Leidenswege  erspart werden können.